Startseite    Sitemap    Impressum    Suche      
Der Verband  |  Was wir tun  |  Positionen  |  Tagungen  |  Veröffentlichungen  |  Fortbildung  |  Statistik-Seiten  |  Links  |  Kontakt
   
 

Dresden 2006

Rahmenbedingungen der Reformen sozialer Sicherung und deren Interpretation für Entwicklungsbeobachtung. „Hartz IV verstehen“ – Informationen zur Bewertung der Reform. Datenangebot und Informationsbedarf zur Beschreibung von Arbeitsmärkten und Sozialräumen.

Rahmenbedingungen der Reformen sozialer Sicherung und deren Interpretation für Entwicklungsbeobachtung
Die Änderung der Systeme sozialer Absicherung als Hintergrund    (973 KB)
der Beschreibung von Lebenslagen
Hermann Breuer, Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln
Arbeitsmarkt und soziale Lage nach den Hartz-Reformen:    (119 KB)
erhoffte, befürchtete und tatsächliche Entwicklungen
Dr. Werner Eichhorst, IZA Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn
Reformen, Instrumente und Wirkungen sozialer Sicherung und    (313 KB)
Arbeitsmarktgestaltung im europäischen Vergleich
Dr. Achim Kemmerling, WZB Wissenschaftszentrum Berlin


„Hartz IV verstehen“: Informationen zur Bewertung der Reform
Die Grundsicherung für Arbeitssuchende – die Dimension ihrer Einführung    (59 KB)
Christiane Polduwe, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten    (153 KB)
sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration: Was hat sich durch Hartz IV geändert?
Cordula Hartrampf-Hirschberg, Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
Beschäftigungschancen im Niederlohnsektor: Alternative Vorschläge    (158 KB)
zur Reform der sozialen Sicherung und des Arbeitsmarktes
Beate Grundig, ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Niederlassung Dresden
Folgen der Hartz IV-Reform für die Beobachtung und Bewertung von    (98 KB)
Arbeitsmärkten und Armutslagen
Text 
    (41 KB)
Dr. Julia Brennecke, Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden

Datenangebot und Informationsbedarf zur Beschreibung von Arbeitsmärkten und Sozialräumen
Das Ritual der Arbeitsmarktdiagnose: Was sagen die (monatlichen)    (170 KB)
Zahlen zur sozialen Lage und Arbeitsmarktsituation in Deutschland und „vor Ort“?
John-Philip Hammersen, Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Die Angebotslandschaft lokaler Förderungsangebote und Institutionen:    (91 KB)
Ziele, Maßnahmebündel, Erfolgskriterien
Text
    (48 KB)
Dr. Andreas Zehr, ARGE der Stadt Leipzig
Bereitstellung von pseudonymisierten Einzeldaten aus der „Statistik der    (486 KB)
Grundsicherung für Arbeitssuchende“ für Statistische Ämter von Bund, Ländern und Kommunen
Holger Meinken, Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Vom Regionalvergleich zum Leistungsvergleich: Bildung von     (384 KB)
Vergleichstypen zur Unterstützung von Benchmarking und Entwicklungsbeobachtung
Dr. Katja Wolf, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg
Die Zukunft der Arbeit und die Zukunft der Städte. Herausforderungen    (96 KB)
und neue Perspektiven für die kommunale Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik.
Dr. Matthias Schulze-Böing, Amt für Arbeitsförderung, Statistik, Europa¬angelegenheiten der Stadt Offenbach; MainArbeit GmbH
Die Ergebnisse der Tagung als Agenda für die künftige Beobachtung    (39 KB)
lokaler Arbeitsmarkt- und Sozialentwicklung – Die Rolle von Stadtforschung und Statistik
Berthold Haermeyer, Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Dortmund


Beiträge aus dem Programm der Deutschen Statistischen Gesellschaft – DStatG
(Soweit verfügbar; mehr ggf. unter www.dstatg.de)
Die amtliche Statistik – Kein großer bürokratischer Belastungsfaktor    (210 KB)
Ergebnisse einer Studie über die Belastung der Unternehmen in Deutschland durch Erhebungen der Statistischen Ämter
Prof. Dr. Reiner Stäglin, Freie Universität Berlin und DIW Berlin
Entlastungspotenziale für die Unternehmensstatistik    (143 KB)
Dr. Roland Gnoss, Statistisches Bundesamt
Möglichkeiten und Grenzen wirtschaftsstatistischer Längeschnittanalysen    (50 KB)
auf Basis betriebsbezogener Daten der amtlichen Statistik
Michael Konold, Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen
Die Strategie der Datenerfassung bei Unternehmensstatistiken in den Niederlanden    (336 KB)
Dr. Robert Göttgens, Statistics Netherlands, Heerlen
Stichprobe versus Abschneideverfahren    (1.0 MB)
Ein Verfahrensvergleich am Beispiel der Konjunkturstatistik in der Industrie
Jürgen Schmidt, Statistisches Bundesamt
Die Stärken des Föderalismus für die amtliche Statistik nutzen!    (69 KB)
Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
eLearning – Konzepte und Beispiele    (2.9 MB)
Prof. Dr. Ulrike Rockmann, Hartmut Bömermann, Statistisches Landesamt Berlin